Praxis für klassische Homöopathie und Gestalttherapie

Seit wann gibt es die Homöopathie?

Die Idee der harmonisierenden Wirkung der Ähnlichkeit war schon im Altertum bekannt.

Den Grundstein für den wissenschaftlichen Ansatz dieser Therapieform legte der deutsche Arzt und Chemiker Samuel Hahnemann (1755 – 1843).

Dank ihrer guten Erfolge bei schweren Infektionskrankheiten in Zeiten in denen Antibiotika noch nicht zur Verfügung standen, verbreitete sie sich rasch in Europa und der ganzen Welt.

Gegenströmungen, die sich das Ziel gesetzt haben, die Prinzipien der Homöopathie zu entkräften, gibt es seit dem Beginn dieser Therapieform. Einige ihrer eifrigsten Mitstreiter wurden später selbst zu erfolgreichen Homöopathen. Constantin Hering (deutscher Arzt, 1800 – 1880) trug beispielsweise maßgeblich zur Etablierung der Homöopathie in Amerika und zur Erweiterung der zur Verfügung stehenden Arzneien bei. *1

Mein Lehrer Georgos Vithoulkas erhielt 1996 in Stockholm den alternativen Nobelpreis (Right Livelihood Award) für seinen jahrzehntelangen Einsatz für ein Heilen nach Naturgesetzen und die Etablierung der Homöopathie als wissenschaftliche Methode.*2

*1 Dr. Egon Krannich: Die milde Macht ist groß. Aus dem Leben und Werk des Homöopathen Constantin Hering. Grimma 2005

*2 Georgors Vithoulkas: Die neue Dimension der Medizin, Kassel 1997

Sie benötigen Hilfe?

Als Heilpraktikerin sind meiner Arbeit durch gesetzliche Regelungen Grenzen gesetzt. So dürfen bestimmte Infektionskrankheiten (siehe Infektionsschutzgesetz §§ 6, 7, 24) nur vom Arzt behandelt werden. Darüberhinaus kann es sinnvoll oder geboten sein, im Rahmen der Sorgfaltspflicht andere Therapeuten oder Ärzte hinzuzuziehen.

Gerne besprechen wir Ihre persönliche Situation in einem individuellen Beratungsgespräch.

Gerne können Sie das Kontaktformular auf dieser Webseite benutzen. Beachten Sie dazu auch meine Datenschutzerklärung, zu der Sie über die Menüleiste gelangen.